Allgemein Evangelische Jugend in Sachsen Landesjugendpfarramt

Luther war nie im Tharandter Wald – Luthers Kinder sind aber immer noch da!

Am Freitagabend trafen sich 12 junge Menschen um gemeinsam mit einem Abgeordneten der CDU im sächsischen Landtag und der sozialdiakonischen Jugendmitarbeiterin Heike Gruhlke über jugendgerechte Politik und die Bedarfe von jungen Menschen im schönen Tharandter Wald zu diskutieren. Allein der Abgeordnete ist nicht erschienen.

Das hat die Stimmung untern den Teilnehmenden aber nicht trüben können!
Nach einem Impuls unter dem Titel „Glaube & Politik“ wurde sehr intensiv über die Auswirkungen politischer Entscheidungen auf das Leben der Jugendlichen diskutiert.

Wenig überraschend ist dabei, dass der Lern- und Lebensort Schule oft benannt wurde.
Die Intensität der einzelnen Beiträge allerdings schon! Dabei wurde sehr schnell deutlich, dass es nicht nur um die Qualität des Unterrichts sowie den häufigen Unterrichtsausfall an sächsischen Schulen geht, sondern vor allem um die methodisch-didaktische Fachkompetenz und persönliche Zuwendung der staatlichen Lehrkräfte zu ihren Schülerinnen und Schülern.

Das im Freistaat Sachsen akuter Lehrkräftemangel herrscht, ist auch an den letzten Kampagnen zu erkennen. Den Beschreibungen nach, sieht es aber noch schlimmer aus.
Denn die bisher verfolgten Konzepte unter der Zuhilfenahme von Quereinsteigerinnen und -einsteigern scheint auch bei großer persönlicher Eignung der Menschen nicht leicht umsetzbar.

Was bleibt am Ende eines solchen Abends?
Die Teilnehmenden vollenden für sich den Satz „#lutherskinder sein bedeutet für mich heute“. Dabei kommen viele engagierte Statements zu Papier. Einige denken über einen Besuch der Bürgerbüros in der Region nach. Sie sind motiviert und wollen nicht weiterhin eher passiv die Ereignisse bestaunen, sondern Einfluss nehmen. Das ist großartig!

Als ich am Ende des Abends den Gruppenraum verlassen möchte, fällt mein Blick auf die Pinnwand. Da hängt eine Postkarte auf der steht „Damit möchte ich mich einbringen!“.

Vermutlich haben einige der Teilnehmenden gerade etwas ergänzen können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.